Schutzmaßnahmen gegen Abhör-und Zugangsprobleme in der mobilen Kommunikation.

 TELE 5 HD als zwölfter Sender bei HD+ on air – exklusiv über Satellit
Sie kennen es aus dem täglichen Leben: Dem Mobiltelefon und anderen mobilen Endgeräten gehört die Zukunft. Bereits heute gibt es in Deutschland mit 107,2 Millionen Mobiltelefonen mehr Handys als Einwohner (81,8 Millionen). Die Anzahl der Abonnenten für das mobile Internet ist in 2011 gegenüber 2010 um 45 Prozent gestiegen.

„Anytime, Anywhere“ ist das Stichwort für die mobile Kommunikation via Smartphone, Tablet und Laptop und sie gewinnt zunehmend Einfluss in unserem Leben. Aber: Wie bei aller Technik gibt es Gefahren und Risiken, die jeder kennen und gegen die er sich schützen sollte. Zum Schutz der Privatsphäre sollten mindestens die nachfolgenden 10 Regeln befolgt werden:

  1. Abhörschutz
    Im Standard zur mobilen Sprach- und Datenübertragung (GSM) ist Telefonieren nicht abhörsicher. Wenn Sie vermehrt besonders schützenswerte Informationen über das Handy austauschen, wäre der Kauf eines Kryptohandys sinnvoll.
  2. Rufnummern
    Prüfen Sie unbekannte Rufnummern vor einem Rückruf. Keinesfalls unbekannte Dienste-Rufnummern zurückrufen. Überlegte Weitergabe der Mobilfunkrufnummer.
  3. Zugangsschutz
    Die Aktivierung der Tastatursperre und des Gerätesperrcodes ist ebenso Pflicht wie die SIM-PIN – Aktivierung. Keinesfalls die Voreinstellungen verwenden, sondern eigene Codes erstellen und eingeben. Im Einzelfall ist bei aktivierter Tastensperre trotzdem das elektronische Auslesen der Daten per Datenkabel möglich. Geben Sie den PIN nur unter Sichtschutz ein und halten Sie die Zugangsdaten unter Verschluss.
  4. Drahtlose Schnittstellen
    Neue Mobiltelefone sollten mit der Bluetooth-Version 2.1 inklusive Secure Simple Pairing ausgestattet sein. Werden die Schnittstellen nicht benötigt, sollten diese zwingend abgeschaltet werden.
  5. Hotspots
    Onlinebanking-Anwendungen sowie andere sensible Daten sollten nicht über öffentliche Hotspots übertragen werden. Einige Netzbetreiber sichern die Verbindungen nur über Sessions ab. Über das sogenannte Session-Hijacking kann ein Hacker die Session übernehmen und weiterführen.
  6. Mobiles Endgerät in Sichtweite
    Niemals mobile Endgeräte unbeaufsichtigt lassen. Manipulation oder unbefugte Zugriffe sind so leicht möglich.
  7. Apps
    Bei Installation kritisch prüfen, auf welche Daten Zugriffsrechte verlangt werden und ob diese für die Funktionalität überhaupt erforderlich sind. Applikationen nur aus vertrauenswürdigen Quellen downloaden.
  8. Firmware und Sicherheitsupdate
    Prüfen Sie regelmäßig, ob Updates für das Betriebssystem oder Firmware vorliegen und führen die Installationen durch. Software aus nicht vertrauenswürdigen Quellen keinesfalls installieren.
  9. Mobilfunkkarte
    Bei Verlust des Handys die SIM-Karte umgehend sperren lassen. Verfügt Ihr Mobiltelefon über eine Remote – Wipe – Funktion kann das Mobiltelefon aus der Ferne zurückgesetzt beziehungsweise deren Inhalte gelöscht werden.
  10. Entsorgung
    Zunächst sollte die SIM-Karte entnommen werden. Alle im Mobiltelefon eingegebenen Daten im Mobiltelefon werden nicht rückstandslos gelöscht. Es verbleiben Datenspuren, es sei denn, der Datenspeicher wird physikalisch überschrieben.