6% der iPhone-Besitzer planen Upgrade

Jetzt ist es also da, das iPhone 6s, das Smartphone auf das Apple-Jünger rund um den Globus händeringend gewartet haben.

Eine der wichtigsten Neuerungen ist „3D Touch“, so etwas wie ein „Rechtsklick“ für die Touch-Bedienung des iPhones. Das iPhone 6S und 6S Plus merken mit dieser Technologie, wie stark der Nutzer drückt – und lösen dann jeweils unterschiedliche Aktionen aus, je nachdem, wie stark der Druck auf das Display ausfällt. Der 4,7 Zoll große Bildschirm unterscheidet zwischen drei unterschiedlichen Druckstärken: ein normales leichtes Tippen, einen leichten Druck und einen festeren Druck. So zeigt das iPhone bei mittelstarkem Druck eine Vorschau der Inhalte an.

Das iPhone 6 und 6 Plus wird sich laut Apple ab dem 12. September vorbestellen lassen. Das Erscheinungsdatum ist der 25. September – dann liefert Apple das Gerät aus und man wird es ab diesem Tag im Laden kaufen können. Den iOS-9-Download gibt Apple am 16. September frei. Aber wer kauft das neue iPhone hierzulande eigentlich?

Eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Einkaufsratgeberportals Sparwelt.de zeigt, dass das neue Apple-Smartphone vor allem für Menschen interessant ist, die bereits ein iPhone besitzen. Sie planen den Kauf des neuen Gerätes fest ein (6 %) oder können sich die Anschaffung zumindest vorstellen (11 %).

Dagegen ist das Interesse allgemein sehr gering. Nur 1 % der Deutschen will das neue iPhone kaufen und nur 6 % der Befragten können sich einen Kauf zumindest vorstellen. Ein wichtiger Grund für das geringe Interesse sind die Kosten und der fehlende Bedarf. Fast jeder zweite (46 %) unter den 94 Prozent aller Befragten ohne Kaufinteresse gab an, dass er kein neues Smartphone bzw. Handy benötige.

Auch bei den Nutzern der aktuellen Android-Nutzern ist das Interesse vergleichsweise gering ausgeprägt. Nur jeder 50. mit Android-Smartphone plant den Wechsel zum neuen iPhone 6s.

Infografik: 6% der  iPhone-Besitzer planen Upgrade | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista