Kategorie: Apple

Apple schaltet NFC für iPhones frei

Apple iPhone

Apple hat den NFC – Chip in iPhones und der Apple Watch bisher streng abgeschirmt und die Nutzung des NFC (Near Field Communication)-Chips im iPhone bis heute lediglich auf den Bezahldienst Apple Pay beschränkt. Mit iOS 11 will Apple das ändern: Der Nahfunk könnte dann wie bei Android-Smartphones genutzt werden. Außerdem tauchen weitere Details zum neuen iPhone- und iPad-Betriebssystem auf.

Seit dem iPhone 6 verbaut Apple einen entsprechenden Chip in seinen Smartphones und auch in der Apple Watch steckt ein Modul für den Nahfunk. Allerdings mit der Einschränkung, dass er nur für die bargeldlose Zahlung mit Apple Pay genutzt werden kann. Mit iOS 11 lockert das Unternehmen die Zügel und erlaubt auch den Einsatz in anderen Szenarien, wie nun ein an Entwickler gerichtetes, offizielles Dokument zum „Core Near Field Communication“ Framework verrät.

NFCAuf der Entwicklerkonferenz WWDC wurde bereits gezeigt, was mit einem NFC-Ökosystem und Apple-Hardware möglich ist. So wurde gezeigt, wie ein kontaktloser Datenaustausch zwischen der Apple Watch und einem Fitnessgerät möglich ist. In der inzwischen veröffentlichten Entwicklerdokumentation für das Framework Core NFC wird die Technik näher beschrieben, die es erlaubt, NFC-Tags beziehungsweise das NFC Data Exchange Format (NDEF) auszulesen.

Danach wird das NFC-Modul in den Apple-Geräten künftig auch die NDEF-Daten auslesen können, die in einem entsprechenden NFC-Tag gespeichert sind, beispielsweise, um über eine App zusätzliche Informationen zu einem Gegenstand auf dem iPhone anzuzeigen.

Mehr als ein einfacher Lesezugriff und die Erkennung der Near Field Communication-Tags selbst sollen jedoch nicht möglich sein. Ein Schreibzugriff ist bisher nicht vorgesehen. In der Dokumentation werden weitere denkbare Anwendungsfälle beschrieben: „Ihre App könnte den Anwender über Produkte informieren, die sie in einem Ladengeschäft sehen oder Informationen über Ausstellungsstücke in einem Museum präsentieren“.

NFCLaut den Spezifikationen von Apple werden iPhone 7 und iPhone 7 Plus mit iOS 11 die neuen NFC-Funktionen erhalten, ob auch die iPhone-6- und iPhone-6S-Modelle nachgerüstet werden, lässt Apple offen. Auf der WWDC-Keynote erklärte das Unternehmen außerdem, dass die Apple Watch mit Watch OS 4 neue Near Field Communication-Features erhalten wird, zum Beispiel um das Wearable (ein Wearable Computer ist ein Computersystem, das während der Anwendung am Körper des Benutzers befestigt ist) bei Kontakt mit einem anderen Fitnessgerät zu synchronisieren.

Weitere Infos unter

ntv
iPhone-Ticker
Golem
Mobile Zeitgeist

Viv – der geniale Nachfolger von Siri

Die Entwickler Dag Kittlaus und Adam Cheyner haben die künstliche Intelligenz hinter Siri entwickelt und nun die nächste Generation ihres Sprachassistenten namens Viv vorgestellt.

Der Hauptunterschied zwischen Siri und Viv ist, dass die Neuentwicklung eine wesentlich offenere Plattform darstellt, die sich nicht bei der kleinsten Unsicherheit in eine sprachgesteuerte Websuche verwandelt. Viv ist da eher wie ein Facebook Chatbot oder die Heimsteuerung Alexa von Amazon. Die Anwendung kann auch mit Drittanbietern kommunizieren und zum Beispiel Einkäufe durchführen oder ein Hotelzimmer buchen. Dabei ist der Sprachassitent im Grunde genommen eigentlich nicht viel mehr als eine Schnittstelle zu Bots anderer Anbieter.

http://www.maclife.de 

Titelbild: viv.ai

Macht Apple das Hacken von Smartphones unmöglich?

NFC

Trotz Druck durch die US-Bundespolizei will Apple das iPhone des Angreifers von San Bernardino nicht entsperren. In einem Interview mit dem Sender ABC News verteidigte Apple-Chef Tim Cook die Entscheidung, die US-Behörden nicht bei der Entschlüsselung von iPhones zu unterstützen. Den Forderungen nachzugeben, wäre „schlecht für die USA“. Zudem arbeitet Apple angeblich daran, die Lücke zu stopfen, über die das FBI die Daten eines Terroristen-iPhones erhalten kann. Bisher war es dem Konzern möglich die Passwortsperre des Besitzers auszuhebeln, um Zugriff auf verschlüsselte Daten zu erhalten.

 

 

Google Maps für iOS: Offline-Navigation nun allgemein verfügbar

heise online berichtet: Die iOS-Version von Google Maps bietet nun ebenfalls Offline-Navigation. Nutzer können Kartenausschnitte auf ihr iPhone oder iPad herunterladen und diese anschließend ohne Internetverbindung verwenden. Dabei ist sowohl die Suche nach Adressen wie Lokalitäten möglich, als auch das Eingeben eines Zielortes sowie das Starten der geführten Navigation – allerdings begrenzt auf das Auto. Die Fußgänger- und Fahrradnavigation funktioniert nur mit Netzverbindung, dies gilt auch für den öffentlichen Nahverkehr.

Weiterlesen

Apples iPad schwächelt weiter – iPhone-Absatz boomt

NFC

Apple hat am 27. Oktober 2015 die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2015 bekannt gegeben. Danach erzielte Apple im zurückliegenden Quartal einen Umsatz von 51,5 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 11,1 Milliarden US-Dollar.

Die deutlichen Steigerungsraten verdankte das Unternehmen in erster Linie dem Absatz von Smartphones. Vom iPhone konnte das Unternehmen von Juli bis September 48 Millionen Exemplare verkaufen – so viele wie noch nie in einem Sommerquartal. Weiterlesen

Auch in diesem Jahr: App-Abstürze häufen sich nach iOS-Update

ODESSA, UKRAINE - DECEMBER 19, 2011: Photo of HTC EVO 3D with An

[Update] WLAN-Assitent frisst Mobilfunkvolumen
T-Online weist heute daraufhin, dass Apple eine neue Funktion namens „WLAN Assistent“ eingebaut und ab Werk aktiviert hat. Der wechselt beim Download von Daten automatisch auf die Mobilfunkverbindung, wenn der WLAN-Empfang zu schlecht ist. Wer das nicht weiß, wird sich also eventuell wundern, warum sein Mobilfunk-Datenvolumen so schnell verbraucht ist.

Schaut man heute auf die Twitter-Trends sieht man, dass der Hashtag #iOS9 unter den 10 Top-Trends auftaucht. Das wundert nicht, denn wie so oft berichten viele Nutzer von Abstürzen ihrer beliebten Apps. Mit den Problemen, die Nutzer nach iOS-Updates haben, hat sich der App-Performance-Spezialist Crittercism beschäftigt und festgestellt, dass die Rate im September bei iOS am höchsten ist. Zumindest war dies bei iOS 8 der Fall. Die Daten, die Crittercism zur Verfügung gestellt hat, veranschaulichen dieses Phänomen am Beispiel des letztjährigen Releases des OS. Weiterlesen

6% der iPhone-Besitzer planen Upgrade

Jetzt ist es also da, das iPhone 6s, das Smartphone auf das Apple-Jünger rund um den Globus händeringend gewartet haben.

Eine der wichtigsten Neuerungen ist „3D Touch“, so etwas wie ein „Rechtsklick“ für die Touch-Bedienung des iPhones. Das iPhone 6S und 6S Plus merken mit dieser Technologie, wie stark der Nutzer drückt – und lösen dann jeweils unterschiedliche Aktionen aus, je nachdem, wie stark der Druck auf das Display ausfällt. Der 4,7 Zoll große Bildschirm unterscheidet zwischen drei unterschiedlichen Druckstärken: ein normales leichtes Tippen, einen leichten Druck und einen festeren Druck. So zeigt das iPhone bei mittelstarkem Druck eine Vorschau der Inhalte an. Weiterlesen

Mobile Web: Android hält die Poleposition

DVB-T

Was lange ein ausgeglichenes Rennen war, scheint nun entschieden: Zum dritten Mal in Folge wurde im Juni 2015 laut NetMarketShare mehr als die Hälfte des weltweiten mobilen Traffics von Android-Geräten verursacht. Mit inzwischen rund zehn Prozentpunkten Abstand zur Apple-Konkurrenz scheint es, als würde der Suchmaschinen-Riese seine Vorherrschaft im Mobile Web festigen. Noch bis zum Sommer 2014 dominierte der iPhone-Hersteller das mobile Netz. Betrachtet man die Zahlen im Vergleich zu 2013, erscheint die Entwicklung noch deutlich dramatischer: 2013 kam Android auf 28,12 und iOS auf 54,91 Prozent.

Weiterlesen

48 Prozent der Deutschen interessieren sich für das Thema Smart-Home

48 Prozent der Deutschen interessieren sich für das Thema Smart-HomeDie Bezeichnung Smart Home steht u.a. für ein Haus, in dem Geräte wie Heizungen, Kühlschränke oder Beleuchtung mit dem Netz oder auch untereinander verbunden sind und von außen gesteuert werden können.

Ein anderer Begriff dafür ist auch Internet of Things (IoT). Hier sind alle namhaften Hersteller am Werk es kommen immer wieder neue Geräte, die sich in ein Smart Home integrieren lassen auf den Markt, oftmals fehlt aber auch ein wirklicher Mehrwert, der so eine Anschaffung rechtfertigen würde.

Demnach interessieren sich nur 47,5 Prozent der Befragten für Smart Home. Noch geringer fällt die Zahl derer aus, die Smart Home bereits zu Hause integriert haben, sei es durch steuerbare Beleuchtung oder Bewegungsmelder.

Zu den populäreren Anwendungen zählen die (Fern-)Steuerung von Licht (6 Prozent) oder Geräten zur Klimasteuerung (5 Prozent). Das ergab eine Umfrage von LSPdigital. Weiterlesen

Zeroday-Lücken in iOS und OS X: Bösartige Apps können offenbar Passwörter auslesen

Schwachstellen in iOS und OS X versetzen Apps einer Studie zufolge in die Lage, Daten aus anderen Programmen auszulesen – darunter Passwörter aus dem Mac-Schlüsselbund. Apple habe manipulierte Apps in den Store gelassen, berichtete heise online am 17.06.2015.

Bösartigen Apps ist es laut einer Studie von sechs Sicherheitsforschern möglich, sensitive Daten anderer Programme einzusehen, im systemeigenen Schlüsselbund gespeicherte Passwörter auszulesen und iCloud-Zugangs-Token abzugreifen. Die Schwachstellen bestehen überwiegend in Mac OS X, eine aber auch in iOS. Man habe erfolgreich manipulierte Apps in den iOS-App-Store wie Mac-App-Store einschleusen können, betonen die Forscher – nach der Freigabe durch Apple habe man sie aber sicherheitshalber wieder zurückgezogen.